Hintergrund
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.02.2019
U6-Sanierung in Reinickendorf startet im Frühjahr 2021 - Verkehrschaos soll ausbleiben

Die grundhafte Sanierung der U6-Strecke zwischen Alt-Tegel und Kurt-Schumacher-Platz soll im Frühjahr 2021 beginnen. Dies ergab eine Anfrage des Reinickendorfer Abgeordneten Tim-Christopher Zeelen (CDU) an den Senat. Die aus den 1950er Jahren stammenden Gleisanlagen haben laut Senat ihre Grenznutzungsdauer erreicht und müssen erneuert werden. Auch die Brücke über die Seidelstraße ist sanierungsbedürftig und muss zeitnah ersetzt werden.

Aufgrund der in den vergangenen Jahren immer wiederkehrender Bauarbeiten und Sperrung auf dem nördlichen Streckenteil der U6 hatte Zeelen gemeinsam mit seinem Kollegen Felix Schönebeck, Vorsitzender des Vereins I love Tegel und CDU-Bezirksverordneter im Rathaus Reinickendorf, vor zwei Jahren einen 5-Punkte-Plan zur Verbesserung der Anbindung Reinickendorfs an die Innenstadt formuliert. Sie forderten damals unter anderem die grundhafte Sanierung der U6-Strecke, Barrierefreiheit und Ertüchtigung der U-Bahnhöfe, funktionierenden Ersatzverkehr und die Abstimmung der Baumaßnahmen auf der Autobahn A111, S25 und U6, um eine gleichzeitige Durchführung und ein Verkehrschaos in Reinickendorf zu verhindern.

 

"Es ist eine gute Nachricht, dass die Sanierung jetzt terminiert ist und es eine zentrale Koordination der VMZ Berlin sowie Abstimmungsgespräche zwischen Senat, BVG und VLB gibt. Wie der Senat klarstellt ist eine parallele Durchführung der Infrastrukturmaßnahmen ausgeschlossen. Damit würde das befürchtete Verkehrschaos in Reinickendorf ausbleiben", freut sich Zeelen. 

 

Auch sein Kollege Felix Schönebeck bewertet die Entwicklungen positiv: "Allein in den vergangenen zwei Jahren war der Betrieb auf der nördlichen U6-Strecke an 85 Tagen immer wieder durch Bauarbeiten und Sperrungen eingeschränkt. Wir fordern schon länger, dass die notdürftigen Ausbesserungen ein Ende haben und stattdessen eine grundhafte Sanierung erfolgen soll. Danach haben die Reinickendorfer dann endlich Ruhe und eine verlässliche Anbindung mit der U6 in die City!"

 

Während der Sanierung wird laut BVG für die Dauer von etwa 20 Monaten ein Schienenersatzverkehr zwischen Alt-Tegel und Kurt-Schumacher-Platz eingerichtet. Darüber hinaus soll auch die Ertüchtigung der im gesperrten Streckenabschnitt liegenden U-Bahnhöfe erfolgen. In diesem Zuge werden die U-Bahnhöfe Borsigwerke und Holzhauser Straße barrierefrei ausgebaut.