Hintergrund
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.12.2017
Einsatzkräfte in Reinickendorf: Mehr Arbeit, schlechtere Ausstattung

Feuerwehr und Polizei sorgen in Reinickendorf rund um die Uhr für die Sicherheit von 260.000 Menschen. Die Einsatzzahlen sind in den vergangenen Jahren immer weiter angestiegen. Die personelle und technische Ausstattung hingegen stagniert auf dem Level von vor fünf Jahren. Das hat eine schriftliche Anfrage des Reinickendorfer Abgeordneten Tim-Christopher Zeelen (CDU) zutage gefördert. 

So sind die Einsatzzahlen in den vergangenen fünf Jahren bei der Feuerwehr um 13 Prozent und bei der Polizei um 10 Prozent gestiegen. Dem steht äquivalent jedoch keine entsprechend gestiegene Ausstattung gegenüber. Weder bei der Polizei noch bei der Feuerwehr gab es personelle Veränderungen positiver Art. Lediglich bei den Freiwilligen Feuerwehren in Reinickendorf ist erfreulicherweise ein leichter Anstieg an ehrenamtlich Aktiven zu verzeichnen. 

 

"Die beiden Reinickendorfer Polizeiabschnitte hatten im vergangenen Jahr 43.835 Funkwageneinsätze. Im Jahr 2011 waren es noch 39.685. Es muss endlich spürbar mehr Personal zur Verfügung gestellt werden, sonst wird man das Sicherheitsgefühl der Menschen nicht stabilisieren können. Oberstes Ziel muss die Sicherheit auf den Straßen in Reinickendorf sein und dass die Polizisten im Dienst entlastet werden", fordert Zeelen. 

 

Auch bei der Feuerwehr in Reinickendorf ist ein deutlicher Anstieg bei den Einsatzzahlen zu verzeichnen. Waren es 2011 noch 20.666 Einsätze, sind es im vergangenen Jahr 28.983 gewesen. Das entspricht einem Wachstum von 13 Prozent. An den Zahlen lässt sich ablesen, dass die Ausstattung bei der Feuerwehr noch besorgniserregender ist, als bei der Polizei. Dazu sagt Zeelen: "Die Ausstattung der Feuerwehr in Reinickendorf, insbesondere der Fahrzeugbestand, bereitet mir große Sorgen. Hier muss dringend investiert werden. Die 200 neu geschaffenen Stellen müssen auch in die Berliner Außenbezirke verteilt werden. Wir Reinickendorfer müssen von der berlinweiten personellen Verstärkung auch profitieren." 

 

Ähnliche Probleme zeigen sich bei den Freiwilligen Feuerwehren. Diese haben im vergangenen Sommer Herausragendes bei den Unwettern für den Bezirk geleistet. "Bei den Freiwilligen Feuerwehren ist der Fahrzeugbestand ebenfalls kritisch. Auch die Wachen sind vielerorts sanierungsbedürftig. Da ist es schon erstaunlich, dass Mittel in Höhe von 4 Mio. Euro von der BIM bislang nicht verbaut wurden. Die Frauen und Männer in den Freiwilligen Feuerwehren leisten ehrenamtlich Unglaubliches. Statt Dank und Anerkennung erfahren sie nur sehr partielle Unterstützung. Das kann nicht die Antwort auf so ein Engagement sein", ärgert sich Zeelen. 

 

 

Die Zahlen im Überblick: 

 

Feuerwehr in Reinickendorf:

 

Einsätze 2011: 20.666

Einsätze 2016: 28.983 (+13%)

 

Berufsfeuerwehr 

Personal 2011: 205 

Personal 2016: 206 (wovon 11 aus Wedding nach Reinickendorf zugeordnet)

 

Freiwillige Feuerwehren Reinickendorf:

Aktive 2011: 129 

Aktive 2016: 134 (+4%)

 

Investitionen in die Feuerwache Tegel seit 2011 nur 200.000 Euro 

 

 

Polizeiabschnitt 11 in Reinickendorf

 

Funkwageneinsätze 2011: 19.202

Funkwageneinsätze 2016: 21.784 (+13%)

 

Beamte 2011: 223

Beamte 2017: 222 

 

Fahrzeugbestand gleich 

 

Investitionen Abschnitt A11 seit 2011: keine 

 

 

Polizeiabschnitt 12 in Reinickendorf

 

Funkwageneinsätze 2011: 20.483

Funkwageneinsätze 2016: 22.051 (+7%)

 

Beamte 2011: 213

Beamte 2017: 214

 

Fahrzeugbestand gleich 

 

Investitionen seit 2011: nur 80.000 Euro planmäßige Investitionen 

 

 

Reinickendorf (gesamt):

 

Funkwageneinsätze 2011: 39685
Funkwageneinsätze 2016: 43835 (+10%)

 

Beamte 2011: 436

Beamte 2017: 436

 

Fahrzeugbestand gleich 

 

Termine